Spatenstich für Gebäude der Max-Jarecki Stiftung
Auftakt der Bauarbeiten für das erste Labor- und Bürogebäude der Bahnstadt

Zum ersten Spatenstich trafen sich am  20. Mai 2010 Vertreter des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Heidelberg, um gemeinsam mit Stiftungsgründer Henry Jarecki den Baubeginn des ersten Labor- und Bürogebäudes auf dem Wissenschaftsstandort Campus II zu feiern.

Auf dem 7.400 qm großen Baufeld Z3 entsteht eine hochmoderne Kombination von Labor und Büroarbeitsplätzen in prominenter Lage inmitten des Heidelberger Stadtteils Bahnstadt. Das neue Gebäude mit einer Mietfläche von ca. 19.000 qm ist ab Anfang 2012 bezugsfertig.

skylabsbild

Das Labor- und Bürogebäude ist der erste Neubau in prominenter Ecklage auf dem Campus II, der „Wissenschaftsstadt“ des neuen Stadtteils. Bauherr des Neubaus ist die Max-Jarecki-Stiftung. Das Heidelberger Unternehmen FOM Real Estate GmbH ist verantwortlich für die Projektsteuerung.

Das Gebäude verfügt über ca. 19.000 qm Mietfläche und bietet innovativen Unternehmen aus den Bereichen Life Sciences und verwandten Branchen viel Raum für Entfaltung. Im unmittelbaren Umfeld gibt es ausgezeichnete Erweiterungsmöglichkeiten, durch die Option der Max-Jarecki-Stiftung auf weitere Baufelder. Fischer Architekten (Mannheim) entwickelten eine selbstbewusste Architektur, ein markantes Gebäude mit „Landmark“-Charakter, das neben seinen optischen Reizen mit einer optimalen Verknüpfung von Labor- und Büronutzung auch exzellente „innere Werte“ aufweist. Die energieeffiziente Bauweise sorgt für niedrige Betriebskosten und ist umweltfreundlich. Die durchdachte Innenraumgestaltung ermöglicht höchste Flexibilität bei Raumgestaltung und Nutzungsformen. Ein weites Spektrum von reiner Labor- oder Büronutzung ist ebenso möglich wie eine beliebige Kombination dieser Nutzungsoptionen.

Der Entwurf des Büro- und Laborgebäudes für das Grundstück Z3 nimmt die Grundzüge des Campus II-Wettbewerbsbeitrags auf: ein viergeschossiger Block, ein viergeschossiger Riegel und ein achtgeschossiger Turm bilden auf einem gemeinsamen Sockelgeschoss den Blockrand ab. Das offene Ensemble der drei Baukörper, bildet eine interdisziplinäre Kommunikations- und Arbeitsplatz-Plattform.

Die Fassade wird durch vorgehängte Lochblechelemente reizvoll strukturiert und zusammen mit dem ungewöhnlich abgesetzten Turm, bei dem die oberen zwei Stockwerke einen größeren Grundriss aufweisen, machen sie das Gebäude zum attraktiven Blickfang. Hier entsteht ein markenbildendes Gebäude auf dem modernsten Campus Europas. Die Stadt Heidelberg plant im Erdgeschoss des Gebäudes ein „International Center“ einzurichten.

Rückfragen

Ansprechpartner FOM Real Estate GmbH
Frank Schindelbeck, Telefon 06221 – 36 36 618
E-Mail: schindelbeck@fom-hd.de